Inhalt und Figuren des Romans „MARTA. Heimat in Polen, Deutschland und in der Schweiz“

Inhalt und Figuren des Romans "MARTA. Heimat in Polen, Deutschland und in der Schweiz"

INHALT

Die Protagonistin des Romans „MARTA. Heimat in Polen, Deutschland und in der Schweiz“ flieht im Jahre 1984 im Alter von knapp fünfzehn illegal aus dem damals kommunistischen Polen nach Deutschland. „In zwei Tagen reisen wir ab, ihr teilt euch einen Koffer“, sagt Mutter zu ihr und ihrem Zwillingsbruder Tomek. Marta wird aus ihrem gewohnten Leben gerissen und fragt sich angesichts Mutters kolportierter Vergangenheit, warum die Familie ausgerechnet in dieses Land emigriert?
Über viele Stolpersteine, nach Zwischenstationen unter anderem im Berlin der ersten Stunde nach der Wiedervereinigung Deutschlands, endet alles schließlich in der Schweiz. Hier beginnt Marta ihr Leben als Psychiaterin, findet endlich persönliches Glück und eine Heimat.
Doch als ihre verschlossene Mutter dreißig Jahre nach der Emigration stirbt, kommt eine Lüge von historischer Tragweite ans Tageslicht. Erinnerungen, Tatsachen und frühere merkwürdige Begebenheiten fügen sich nun zu einem logischen Ganzen.

FIGUREN

Marta Danutowski:

Inhalt und Figuren des Romans "MARTA. Heimat in Polen, Deutschland und in der Schweiz"Zuverlässig, ehrgeizig, vielseitig. Im Alter von 4.5 Jahren beschließt, später Ärztin zu werden. Schicksale interessieren sie genauso sehr wie Bücher, Natur und der Sport. Sie hätte gern ein unkomplizierteres Verhältnis zu ihrer rätselhaften Mutter und zu ihrem Zwillingsbruder Tomek.

Tomek Danutowski:

Inhalt und Figuren des Romans "MARTA. Heimat in Polen, Deutschland und in der Schweiz"Zurückhaltend, in sich gekehrt, hilfsbereit. Die Schule ist eher weniger ein Ort, an dem er sich wohl fühlt. Lange Jahre ist er ungeschlagener Meister in einer fernöstlichen Kampfsportart. In der Kindheit und Jugend plagt er oft seine Zwillingsschwester Marta, hat später eine sehr wichtige Beziehung zur Mutter.

Mutter (Johanna Danutowski):

Inhalt und Figuren des Romans "MARTA. Heimat in Polen, Deutschland und in der Schweiz"Verschlossen, unnahbar, vage. Bis zum Abitur lebt sie einem Breslauer Waisenhaus, wo sie die Familie Bukowski kennenlernt. Mutter scheint oft in ihrer inneren Welt zu verweilen, klar ist aber, dass sie Kinder über alles liebt. Es haftet ihr der Nimbus des Rätsels an, der wohl mit ihrer Vergangenheit zu tun haben muss.

Marcin Bukowski:

Inhalt und Figuren des Romans "MARTA. Heimat in Polen, Deutschland und in der Schweiz"Martas Patenonkel. Seine Schwester Helenka und er sind die Kinder der Oma und Opa Bukowskis, die die nicht verwandte Familie der Danutowskis sind. Da die Zwillinge vaterlos aufwachsen, ist Marcin eine wichtige Bezugsperson für Marta.

Erika Rentsch:

Inhalt und Figuren des Romans "MARTA. Heimat in Polen, Deutschland und in der Schweiz"Marta und Tomeks erste Lehrerin in Deutschland. Die Zwillinge besuchen kurze Zeit nach der Emigration die Dorfschule in Felde bei Kiel und sie ist ihre Klassenlehrerin. Ihr Gespür für Menschen, echtes Interesse für sie und ihre Hilfsbereitschaft sind legendär. Sie und die Danutowskis bleiben zeitlebens in freundschaftlichem Kontakt miteinander.

Heike Hansen:

Inhalt und Figuren des Romans "MARTA. Heimat in Polen, Deutschland und in der Schweiz"Gymnasiallehrerin in Kiel, Norddeutschland, Schwester von Erika Rentsch und später Martas gute ältere Freundin. Sie ist unkompliziert, hilfsbereit, humorvoll, offen für die Meinung anderer. Marta bewundert ihre innere Unabhängigkeit und ihr Klavierspiel.

Timo:

Inhalt und Figuren des Romans "MARTA. Heimat in Polen, Deutschland und in der Schweiz"Martas erster Ehemann. Beide arbeiten in einer Schweizer Klinik, in der Marta ihre erste Stelle als Ärztin annimmt. Der sehr belesene und naturverbundene Schweizer ist 20 Jahre älter als sie und für Marta ein Fels in der Brandung.

Patrik:

Inhalt und Figuren des Romans "MARTA. Heimat in Polen, Deutschland und in der Schweiz"Martas zweiter Ehemann, ihre große Liebe. Er hat den Blick fürs Wesentliche, ist sportlich und verweilt gern im Freien. Dass sie beide Ärzte sind, gern reisen, sich in den Wüsten der Welt wohl fühlen und leidenschaftlich gern fotografieren, schweißt sie besonders zusammen.

ORTE

Breslau (Polen): Die Zwillinge Marta und Tomek kommen 1969 hier zur Welt, es herrscht Kommunismus, ab 1980 Umbruchzeiten mit Solidarnosc, Kriegsrecht, Nahrungsmittelrationierung.

Kiel (Deutschland): Die Danutowskis emigrieren 1984 illegal nach Deutschland und lassen sich im Stadtteil Elmschenhagen nieder. In Kiel lebt auch Mutters Großtante Elisabeth.

Berlin (Deutschland): Marta studiert hier Medizin, sie beginnt damit just zum Zeitpunkt des Mauerfalls und der Wiedervereinigung Deutschlands 1990.

Bern (Schweiz): In der Nähe der Schweizer Bundeshauptstadt absolviert Marta im letzten Sommer ihres Studiums ein Praktikum in einem Regionalspital.

Bonato (Schweiz): Hauptstadt des Kantons Baumstalden, Marta tritt dort ihre erste Stelle als Assistenzärztin in der Psychiatrischen Klinik an. Später eröffnet sie in der Nähe eine eigene Praxis.